Letzter Aufruf Vielfalt – Warum Diversität essenziell für einen guten Start aus der Krise ist – und warum gerade WorkingParents dafür hilfreich sind

Das erste Halbjahr 2020 ist kaum rum und trotzdem ist das Jahr gefühlt jetzt schon ‚abgehakt‘:  ein echtes Katastrophenjahr. Erst ein Lockdown durch eine Pandemie und dann auch noch die wirtschaftlichen Folgen in Form einer eingebrochenen Nachfrage und Problemen in den Lieferketten, während das ganze von privaten Dramen und Kinderbetreuung rund um die Uhr begleitet wird. All dies wird so schnell nicht mehr wie es zuvor war. Vor allem ist die aktuelle Situation aber: neu, stressig und bei vielen Unternehmen existenzbedrohlich. Wir müssen jetzt mit neuen Ideen und neuen Lösungen ran, um erfolgreich aus der Krise zu kommen.

Doch worauf kommt es in dieser neuen Normalität für Unternehmen an, um erfolgreich die Krise zu meistern, oder sogar noch positive Effekte mitzunehmen?

 

Es gibt drei zentrale Faktoren, die jetzt im „Nach-Krisen-Modus“ entscheidend sind:

  1. Die Fähigkeit wirklich neue Lösungen zu entwickeln – ohne in die Falle zu laufen, alte, bewährte Muster oder Prozesse zur Lösung zu reaktivieren. Diese Situation ist komplett neu und noch nie so da gewesen. Psychologische Wirkungsmechanismen wie zum Beispiel Kundenpräferenzen haben sich komplett geshiftet. In alte bewährte Lösungsmuster zu fallen, ist daher gefährlich und kann die Krise verschärfen. 
  1. Die Fähigkeit das ganze schnell und gleichzeitig besonnen zu tun: Schnell in Krisen zu reagieren ist keine Neuigkeit. Mit falsch gerichtetem Druck und Push in Richtung neuerLösungen wird aber vor allem eines hervorgerufen: psychologische Unsicherheit und Angst. Die Folge: Micromanagement und unproduktives Arbeiten ohne echtes, nachhaltiges Ergebnis. Wer jetzt besonnen reagiert und es schafft, ohne Angst zu führen und zu gestalten, kann sich auf das wirklich Wichtige konzentrieren!
  1. Die Fähigkeit sich einzufühlen, also der Empathie gegenüber Kunden, Mitarbeiter und anderen Stakeholdern. Auch hier gilt: Reaktionen, Kundenverhalten, Präferenzen haben sich durch die Krise komplett verändert und sind nicht mehr einfach durch historische Analyse vorhersagbar. Nur wer empathisch genug ist, sich in die neue Situation der relevanten Marktteilnehmer einzufühlen, wird in der Lage sein, adäquat darauf zu reagieren.

 

Es gibt einen großen Hebel hinsichtlich der eigenen Organisation, der vor allem Empathie schafft, den Zugang zu neuen Lösungen möglich macht und Besonnenheit fördert: TADAA – Diversity!

 

Echte Diversität unter den Mitarbeitern vermeidet einseitiges Gruppendenken und den Rückfall in „falsche“, nicht effektive Lösungsmuster. Die Großteils homogen gebildeten Teams, welche schon lange eingearbeitet sind, haben nicht die kreative Durchschlagskraft, um sehr weit über den Tellerrand hinauszuschauen und unkonventionelle neue Lösungen zu finden. Wer einen anderen Hintergrund hat als seine restlichen Teammitglieder, hat natürlich auch andere Blickwinkel etc. auf bestimmte Thematiken und kann so eine ganz andere Sichtweise als die anderen einbringen.

Not so new, but still not heard: Die Boston-Consulting-Group konnte in einer Studie bestätigen, dass Unternehmen mit überdurchschnittlicher Diversität knapp 45% Innovations-Umsätze haben (d.h. Umsätze, welche aus neuen oder verbesserten Produkten erzielt wurden). Währenddessen haben Unternehmen mit unterdurchschnittlicher Diversität beinahe 20% weniger Innovations-Umsätze; die Unternehmen stehen still. Gerade jetzt brauchen wir genau diese neuen oder verbesserten Geschäftsmodelle, Produkte oder neue Services!

 

„Bring yo children to work day“

 

Doch was tun, wenn das Thema Diversity in den letzten Jahren nicht mit entsprechendem Nachdruck verfolgt wurde und jetzt Vielfalt in den Teams nicht in Sicht ist? Die Gruppen fördern, die aktuell wenig gehört werden!

 

Es gibt eine Gruppe im Unternehmen, die nicht nur den größten Diversity-Hebel mit sich bringt und gleichzeitig aktuell besonders unter der Krise leidet: WorkingParents, also Eltern in Unternehmen, die gleichzeitig eine signifikante Care-Rolle zu Hause übernehmen – zu 70-80% Mütter. Gerade diese Gruppe steht in vielen Unternehmen als „kreatives Potenzial“ theoretisch zur Verfügung, leidet jedoch gleichzeitig besonders unter den Kontaktbeschränkungen von Schulen und Kitas.

Es muss uns gelingen Eltern – im Klartext (meist) Mütter – in verantwortungsvolle Jobs und Positionen zu integrieren. Gerade in dieser Gruppe schlummert aktuell oft brachliegendes Potenzial an Ideen, anderen Sichtweisen, neuen Bewertungen von Situationen und entsprechenden Lösungen. Es ist weder unternehmerisch sinnvoll, noch gesellschaftlich verantwortlich dies brachliegen zu lassen. Eure arbeitstätigen Eltern brauchen euch und eure Unterstützung und ihr braucht eure WorkingParents genau so sehr wie sie euch, um den bestmöglichen Start aus der Krise hinzulegen.

 

Was kann konkret getan werden?
  1. Sprecht miteinander: Was brauchen WorkingParents JETZT, um stärker an Entscheidungsprozessen beteiligt zu werden? Flexiblere Arbeitszeiten oder mehr Support in der Work-Life-Organisation?
  2. Unterstützt Eltern auf mentaler Ebene: Mut, Kraft und Selbstvertrauen sind die Hebel, die Eltern in einer Doppelbelastung befähigen, sich selber verantwortungsvolle Projekte und Aufgaben zuzutrauen. Daher muss hier angesetzt werden, um Selbstwirksamkeit zu fördern und die Verantwortungsübernahme zu unterstützen.
  3. Zeigt nach außen: wir tun was für Eltern! WorkingParents brauchen eine Lobby und ein klares Signal, dass ihr Wertbeitrag wichtig ist. Mit einem standfesten Bekenntnis von Unternehmen gegenüber Familien und Förderungen von Eltern, vor allem Frauen in der Doppelbelastung, kann nicht nur gesellschaftlich der dringend benötigte Wandel geschaffen werden, sondern auchzuvor verborgene Unternehmenspotenziale genutzt werden, was gerade jetzt in dieser Krise mehr denn je benötigt wird!

 

Teilt uns eure Meinungen und Erfahrungen gerne in den Kommentaren mit, denn wir freuen uns über jedes Feedback!

Möchtet ihr eure WorkingParents unterstützen? Dann informiert euch über unser Online Coaching-Programm CREATE YOUR PATH.